Dem Club beitreten
#danonenationscup
Cover coaching social business

Sport kann die Welt zu einem besseren Ort für alle machen!

Auf einem Fußballplatz gelten für alle dieselben Regeln. Es spielt keine Rolle, ob Du ein Mädchen oder ein Junge bist, ob Du groß oder klein bist, ob Deine Familie viel Geld hat oder nicht. Ihr seid alle gleich, und das ist es, was den Fußball und Sport so bedeutsam macht. Beim Fußball haben alle gemeinsam Spaß und wollen alle das Gleiche: ein Tor
schießen!

Kannst Du Dir vorstellen, wie es wäre, wenn wir auch außerhalb des Sports so fühlen und gemeinsam Spaß haben könnten, indem wir den Planeten retten? Zum Beispiel, indem wir armen Menschen helfen oder Müll von den Stränden wegräumen.

Coaching Social business image 1

Professor Muhammad Yunus glaubt, dass Du das schaffen kannst! Professor Yunus ist ein wunderbarer Professor, der Großes geleistet hat, um Menschen in Not auf der ganzen Welt zu helfen. So hat er beispielsweise mit seinen Studenten eine Bank gegründet, um den Ärmsten Geld zu leihen. Prof. Yunus nennt seine Arbeit „Social Business“.

Aber was ist ein „Social Business“?

Wo auch immer Du lebst, gibt es vielleicht etwas, das Dich stört, weil Du es ungerecht findest oder weil andere Menschen Dir leid tun. Manche Menschen sind zum Beispiel sehr arm, andere wiederum sehr reich. Oder Du hast das Gefühl, dass es in der Schule schwieriger
ist, ein Mädchen zu sein als ein Junge. Ein Social Business (auch Sozialunternehmen) ist ein Unternehmen, das diese Probleme lösen möchte. 

Hier ein Beispiel!

Vielleicht findest Du, dass das Wort „Social Business“ noch etwas zu vage ist. Deshalb erzählen wir Dir als Beispiel die Geschichte von Leo:

Coaching social media image 2

„In der Nähe des Stadions, in dem Leo Fußball spielt, gibt es arme Menschen, die kein Geld haben, um Lebensmittel zu kaufen. Leo kann ihnen all sein Geld geben, damit sie davon Essen kaufen, aber dann wird er sehr bald selbst kein Geld mehr haben. Also muss er eine andere
Lösung finden!“

Coaching social business image 3

Leo hatte eine Idee: Ihm fiel ein, dass die Leute während der Spiele seines Fußballvereins gerne Trikots kaufen. Wenn Leo ihnen ein paar Sporttrikots verkauft, verdient er etwas Geld. Mit diesem Geld kann er Lebensmittel für die armen Menschen kaufen. Je mehr Trikots er verkauft, desto mehr Lebensmittel kann er für arme Menschen kaufen, und das Geld wird ihm nie
ausgehen! Leo gründete ein kleines Unternehmen, das Trikots herstellt, um ein Problem zu lösen: das ist ein Social Business!“

Wenn Du immer noch findest, dass das alles etwas kompliziert ist, bitte einfach einen Erwachsenen, es Dir zu erklären. Manche Probleme erwecken den Eindruck, sie seien schwer zu lösen. Aber mit einem Social Business können sie gelöst werden, und wie Professor Yunus sagt: Das Wichtigste ist, mit Freude dabei zu sein!

Veröffentlicht am 06 Oktober 2021